Mit einem Teilnehmerrekord von 192 Kindern, endete vergangenen Sonntag die 30. Dorffreizeit in Söhnstetten. Bei einem vielfältigen Programm verbrachten die Kinder eine ereignisreiche Woche und lernten dabei die Geschichte von Jona, dem Propheten, kennen.

„Der beste Galaabend überhaupt!“, fasst eines der Kinder am Freitagmorgen die Jubiläumsgala am Donnerstagabend zusammen. Zur Feier des Jubiläums erwartete die Kinder am Donnerstagabend im Rahmen der Kinder-Disco ein roter Teppich an der Seeberghalle in Söhnstetten. Nach einer kurzen Taschenkontrolle durch die beiden Türsteher betraten sie die Festhalle und wurden vom Blitzlichtgewitter der bereit stehenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen empfangen. Im Laufe des Abends wurden verschiedene Preise unter anderem an den witzigsten Mitarbeiter oder die coolste Mitarbeiterin verliehen und ein Ballkönig und eine Ballkönigin gewählt.

Dieser besondere Abend gehört wie andere Events traditionell zur Dorffreizeit. Allerdings gab es in den ersten Jahren noch keinen zusätzlichen Abend-Event. Erst 1994 fand die erste Kinder-Disco statt. Seit damals gehört diese aber wie beispielsweise auch die Wasserrutsche zu den festen Programmpunkten der Freizeit. 1989, in der ersten Dorffreizeit, fand diese noch im Garten des evangelischen Gemeindehauses statt und hat sich seither von Jahr zu Jahr weiter entwickelt: von einer einfachen Konstruktion mit Planen und keiner Begrenzung über eine mit Strohballen und LKW-Planen gebaute Rutsche bis hin zu einer neuen aufblasbaren Wasserrutsche . Pünktlich zum Jubiläum wurde diese mit Unterstützung des Lions-Clubs Heidenheim, der Firma EOS Sicherheitsdienst und Axians IT Solution GmbH in Ulm für die kommenden Jahre angeschafft.

Neben der Wasserrutsche gehören auch die Hobbygruppen seit 1989 zum Programm dazu. An zwei Nachmittagen können die Kinder sich aus einer Auswahl an Angeboten aussuchen, was ihnen am meisten Spaß macht. Dieses Jahr standen unter anderem Fahrrad fahren, Kanu fahren, Tonen, ein Besuch auf dem Bauernhof oder Batiken zur Auswahl.

Das Geländespiel zählt ebenfalls zu den feststehenden Programmpunkten. Über die Jahre ließen sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen immer wieder neue Spiele für die Kinder einfallen. Vorlage dafür waren häufig bekannte Brettspiele, die dann in einen Stationen-Lauf oder ähnliches übertragen wurden. So spielte die Dorffreizeit schon „Mensch-ärgere-dich-nicht“, „Risiko“, „Siedler“ oder wie in diesem Jahr das beliebte Brettspiel „Monopoly“.

Neben den Events darf natürlich auch das alljährliche biblische Thema nicht fehlen. Schon bei der ersten Dorffreizeit hörten die Kinder verschiedene Geschichten aus der Bibel unter dem Motto „Junge steigt ein, Mädchen steigt ein“. Ab 1991 stand jedes Jahr eine biblische Figur im Fokus der Woche. Zum Jubiläum hörten die Kinder in diesem Jahr die Geschichte von Jona, der vom Wal verschluckt wird.

Nicht nur das Programm hat sich über die Jahre weiter entwickelt. Die Dorffreizeit ist vor allem auch gewachsen. In der ersten Dorffreizeit nahmen insgesamt 74 Kinder teil. Diese wurden von 15 Ehrenamtlichen betreut. Zehn Jahre später waren es dann schon 134 Kinder und 54 Betreuer und Betreuerinnen. 2008 waren es 152 Kinder und 36 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Zum 30. Jubiläum verzeichnete die Dorffreizeit sogar einen Teilnehmerrekord. 192 Kinder, verbrachten gemeinsam mit rund 45 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die erste Sommerferienwoche.

 

Kontakt

Dorffreizeit Söhnstetten
Manuel Sonn
leitungsteam@dorffreizeit.org
www.dorffreizeit.org

Kategorie: Allgemein